Anreise 15 Dez 2017
Abreise 16 Dez 2017
Entdecken in voller Krasse
Entdecken
Dr Irena Eris Beauty Partner
Dr Irena Eris
Ski-lift auf Skrzyczne

Ski-lift auf Skrzyczne

Landschaftspark in den Schlesischen Beskiden

Landschaftspark in den Schlesischen Beskiden

Der Żywieckie See

Der Żywieckie See

Kuźnie Reservat

Kuźnie Reservat

Museum für Saybuscher Brauerei

Museum für Saybuscher Brauerei

Der Etnographische Park in Saybusch

Der Etnographische Park in Saybusch

Koniaków

Koniaków

Ski-lift auf Skrzyczne

Ski-lift auf Skrzyczne

15 m
2 Min
0 Min

Skrzyczne ist im nordöstlichen Teil der Schlesischen Beskiden gelegen, auf der Seite des Barania Góra Berges, angefangen vom Hauptteil des Malinowska Skała Bereiches. Tatsächlich ist dieser Berg Abschnitt des Massivs von Skrzyczne und Kleinem Skrzyczne, trennt den Hauptstrom des Flusses Żylica vom Saybuscher Kessel. Durch seine einzigartige Form, die steil in Ostern- und Nordrichtung fällt- und aufgrund der RTV-Sender darauf ist es leicht erkennbar an vielen Stellen, wie z. B. in den Saybuscher Beskiden oder den Tatra.

Quelle: Wikipedia

Landschaftspark in den Schlesischen Beskiden

Landschaftspark in den Schlesischen Beskiden

8,3 km
1 h 41 Min.
14 Min.

Der Landschaftspark in den Schlesischen Beskiden (Schlesische Provinz) besteht aus Wäldern und Gebirgen der Schlesischen Beskiden: die Gebirgsketten Czantoria und Barania Góra.

Auf dem Gelände des Park nehmen zwei Flüsse ihren Start: Biała Wisełka und Czarna Wisełka (Weiße und Schwarze Weichsel). Diese beiden Ströme werden dann zum Weichsel Fluss.

Der Park enthält viele Naturreservats mit dem bestmöglichen Schutz für die Pflanzgemeinschaften, vor allem Wälder typisch für die Schlesischen Beskiden:

  • Barania Góra - 383,04 ha Bergwald des gemischten Typs, wird zum Hochlandnadelwald; 1953 auf dem Gelände der Wisła Gemeinschaft gegründet
  • Czantoria - 97,71 ha, typische Wälder für die Region, niedrig wachsende Subalpinwäldern mit Platanen, Aschen und Ahornbäumen, 1996 auf dem Gelände der Ustroń Gemeinschaft gegründet
  • Łański Fluss Tal - 46,89 ha, Bergenachenauwald und Erlenwald am Flussufer; 1998 auf dem Gelände Jasienica Gemeinschaft in der Stadt namens Grodziec gegründet
  • Jaworzyna - 40,03 ha, Platanen und Buchen, Karpatenbuchen 2003 in der Stadt Bielsko-Biała gegründet
  • Kuźnie - 7,22 ha, Fichten, Felsen und Höhlen, 1996 auf dem Gelände der Lipowa Gemeinschaft in der Stadt namens Twardorzeczka gegründet
  • Szyndzielnia Abhang gegründet - 54,96 ha, Buchenwälder; 1953 in Bielsko-Biała Stadt gegründet
  • Wisła - 17,61 ha, Fauna von Flussforellen in ihrer natürlichen Heimat; im Jahre 1959 auf dem Gelände der Wisła Gemeinschaft gegründet

Quelle: https://pl.wikipedia.org

Der Żywieckie See

Świętego Wita 63, Żywiec
20 km
1 h
20 Min

Der Żywieckie See ist ein künstlich angelegter Stausee, der 1966 auf dem Fluss Soła erbaut worden ist. Dieser See ist zwischen dem Żywiec Becken und dem Kleinen Beskid platziert. Am Ufer des Sees gibt es viele touristische Routen, sowohl für Wandern als auch Radfahren Strände wie zum Beispiel den kostenlosen Badestrand in der Moszczanka Bucht.

Fans von Wassersport werden diesen See lieben. Sie finden dort viel Segel- und Schwimmschulen sowie Verleihe von Ausrüstung. Wenn Sie Vergnügungskreuzfahrten lieben, besuchen Sie unbedingt das Ressort am Tresna Staudamm.

Der Żywieckie See is perfekt zum Schwimmen, Segeln, Angeln und Wandern. Die Wälder sind voll von Pilzen.

Quelle://www.polskieszlaki.pl

Kuźnie Reservat

19,6
3h 46min
32min

Das Kuźnie Reservat wurde im Jahr 1995 gegründet, um eine Gruppe von Steinschlägen, Steinformen, Höhlen sowie Fichte auf der Süd-Ostseite des Murońska Berges (1021 m über dem Meeresspiegel) in den Schlesischen Beskiden zu bewahren.

Ganz außergewöhnliche Elemente des Reservats sind die Steinschläge in dessen unteren und mittleren Teil. Im Osten gibt es charakteristische Aufschlüsse in Form von Kanzeln und Türmen, die entweder einzeln oder in Gruppen vorkommen.

Das Reservat umfasst auch 5 Höhlen (Chłodna/Kühle, Pod Balkonem/Unter dem Balkon, Niska/Niedrige, W trzech kamieniach/In drei Steinen, in Morońka) und 2 Abrisse, meist der Felssturzherkunft. Die größten Höhlen sind: Jaskinia Chłodna/die Kühle Höhle (117 m lang, 17 m tief) und die Jaskinia Pod Balkonem/Unter dem Balkon Höhle (45 m lang, 10 m tief), die durch das Gesetz als Denkmäler seit 1993 geschützt werden.

Quelle://www.wegierska-gorka.katowice.lasy.gov.pl

Museum für Saybuscher Brauerei

Museum für Saybuscher Brauerei

21,3 km
21 min

Das Museum für Saybuscher Brauerei wurde im Jahr 2006 wegen des 150. Jubiläums der Brauerei in Żywiec (Saubusch) eröffnet. Es ist eines der größten und modernsten Objekte dieser Art in Polen. Die Lage ist rein faszinierend - das Museum ist in alten Lagerkellern der ehemaligen Brauerei versteckt.

Verlieben Sie sich in mehr als 160 Jahren der Biergeschichte, entdecken Sie diesen Ort! Erfahren Sie mehr über die Entwicklung der Bierherstellung und die Żywiec Marke bis in die Gegenwart.

Nach der Besichtigung Genießen Sie in Becher Bier und kaufen Sie einige Souvenirs. Das Museum für Saybuscher Brauerei ist eines der Elemente auf der Industriedenkmalroute in der schlesischen Provinz, erlischt mit dem Star der Technik Titel. Seit 2010 ist dies die so genannte Trennstelle der Europäischen Route der Industriekultur, das heißt, es spielt eine wichtige Rolle für das gesamte Europa.

Quelle: https://muzeumbrowaru.pl/.

Der Etnographische Park in Saybusch

Der Etnographische Park in Saybusch

36,4 km
41 min

Der Ethnographische Park in Żywiec (Saybusch) ist eine neue Attraktion der Region Beskiden, in der Nähe der Rekreationspark lokalisiert, Richtung Kocoń. Genauso wie der Park, Platz und viele andere Unternehmen - auch diese Investition wurde gemeinsam mit der Europäischen Union eröffnet.

Es gibt keine andere Attraktionen wie diese hier - eine exquisite Handwerkskunst der Berge erfüllt die Arbeit der Schmiede, Imker oder Heilkundiger mit deren wertvollen Kräutern. Wie eine Reise durch die Zeit, in der Tat. Tippen Sie auf die Vergangenheit!

Quelle: www.polskieszlaki.pl

Koniaków

Koniaków

47,1km
48min

Koniaków ist ein außergewöhnliches Dorf, nicht in einem Tal, aber hoch auf einen Berg gelegen, in der Nähe des charakteristischen Ochodzita Berges, direkt im Herzen der Europäischen Wasserscheide zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee.

Der Ortsname stammt vermutlich aus der edlen Stadt Koniaków auf der tschechischen Seite des Cieszyn Stadt. Siedler aus dieser Stadt kamen nach Koniaków am Anfang des 18. Jahrhunderts. Ihre Siedlung ist bis heute das höchstgelegene Dorf in der schlesischen Provinz (ca. 700-740 m über dem Meeresspiegel). Koniaków ist berühmt vor allem für die ausgezeichnete Qualität Spitze - einschließlich Bekleidung und Unterwäsche.

Quelle://www.istebna.eu

Diese Website verwendet Cookies.

Durch den Besuch akzeptieren Sie unsere Cookie-Politik, nach Ihren Browser-Einstellungen.

OK, schließen